Wie sollte ich mein Leben ändern?

Die meisten Patienten sind in der Lage, eine ausgezeichnete Lebensqualität zu erreichen, auch wenn es einige Einschränkungen geben kann. Ihr Arzt wird Sie anleiten können, um Ihre Ziele zu erreichen.

Bewegung

Moderate Bewegung ist gut für die meisten Menschen und hilft, das Gesamtrisiko für Herzerkrankungen zu senken. Sie hilft, den täglichen biologischen Rhythmus zu regulieren, verbessert Schlaf, Stimmung und ist wichtig für die Gewichtskontrolle. Bevor Sie jedoch ein Trainingsprogramm starten, sollten Sie Ihren Arzt oder eine andere qualifizierte medizinische Fachkraft konsultieren, um zu besprechen, welches Ausmaß an körperlicher Aktivität Sie planen, vor allem, wenn Sie eine Unverträglichkeit mit körperlicher Aktivität verspüren.

Vermeiden Sie jedoch anstrengende Bewegung. Einige Studien haben gezeigt, dass das Risiko für Vorhofflimmern bei Ausdauersportlern wie Langstreckenläufern oder Radfahrern erhöht ist. Deshalb werden Patienten ermutigt, leichte bis moderate Bewegung zu betreiben, sich allerdings von übermäßiger Bewegung fernzuhalten.

 

Wenn Sie während des Trainings eine Episode mit Vorhofflimmern entwickeln, sollten Sie aufhören, sich hinsetzen und die Empfehlungen Ihres Arztes befolgen oder medizinischen Rat einholen.

Es stehen viele Apps und tragbare Geräte (Aktivitätstracker, Smart Watches) zur Verfügung, um körperliche Aktivitäten zu überwachen, einschließlich Herzfrequenzmonitoren, Schrittzählern und Aufzeichnung von Entfernung oder Tempo.

Alkohol

Alkoholkonsum ist dosisabhängig mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern verbunden. Wenngleich ein geringer bis mäßiger Alkoholkonsum in der Regel keine Probleme bei Patienten mit Vorhofflimmern verursacht, wird dringend empfohlen, übermäßigen Alkoholkonsum zu vermeiden. Wenn Sie feststellen, dass Alkoholkonsum bereits in niedrigen Dosen Vorhofflimmern auslöst, sollten Sie Alkohol grundsätzlich meiden.

Große Mengen Alkohol können Vorhofflimmern verursachen und die Schlaganfallprävention bei der Blutverdünnungsbehandlung beeinflussen, insbesondere bei Patienten, die Vitamin K-Antagonisten (wie Warfarin, Acenocoumarol usw.) einnehmen. Es kann auch das Risiko von Blutungen bei Patienten erhöhen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen. Sie sollten ehrlich zu Ihrem Arzt darüber sein, wie viel Alkohol Sie täglich trinken.

Die Empfehlungen zum Alkoholkonsum variieren von Land zu Land, aber die Weltgesundheitsorganisation rät, dass Menschen nicht mehr als 2 Standardeinheiten Alkohol pro Tag konsumieren sollten.
Klicken Sie hier, um zu erfahren, wie viele Einheiten in einem Getränk enthalten sind.

Sie sollten auch versuchen, mindestens 2-3 alkoholfreie Tage pro Woche zu haben.
Erfahren Sie mehr über sinnvolle Richtlinien zum Alkoholkonsum (PDF)

 

Koffein

Zu viel Koffein zu trinken könnte Ihren Blutdruck und Ihre Herzfrequenz erhöhen (was Vorhofflimmern auslösen könnte). Daher kann es ratsam sein, die Einnahme von Koffein auf ein moderates Maß zu begrenzen, zum Beispiel 2-3 Tassen Kaffee pro Tag.

Rauchen

Bei Vorhofflimmern ist es besonders schädlich, da Rauchen das Herz schneller schlagen lässt und den Sauerstoffgehalt im Blut verringert. Ihr Arzt wird Ihnen dringend empfehlen, nicht zu rauchen, um Ihren allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt beraten.

Gewichtsverlust

Adipositas ist eng mit der Entstehung von Vorhofflimmern verbunden und erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens von Vorhofflimmern nach einer Ablation oder ähnlichen Interventionen. Gewichtsabnahme und das Ausbleiben signifikanter Gewichtsschwankungen verbessern die Kontrolle über das Vorhofflimmern sowie die Ergebnisse nach der Ablation. Wissenschaftliche Daten unterstützen nachdrücklich die Empfehlung zur Gewichtsabnahme, sowohl für die Prävention als auch für die Behandlung von Vorhofflimmern. Das primäre Ziel bei adipösen Patienten ist es, kurzfristig 10 % des Körpergewichts abzunehmen.

Stress

Klinische Erfahrungen verknüpfen Stress mit Vorhofflimmern, aber die Daten aus klinischen Studien sind begrenzt. Es ist plausibel, dass Maßnahmen zur Reduzierung des täglichen Stresses (z. B. Yoga, Meditation, Entspannungstechniken, moderate Bewegung) bei der Kontrolle des Vorhofflimmerns helfen können und es daher ratsam für Ihren allgemeinen Gesundheitszustand ist, Stress so gut es geht zu vermeiden.

Änderung der Ernährungsgewohnheiten

Ein gesunder Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung sind für jedermann wichtig, doch insbesondere für Menschen mit Herzproblemen wie etwa Vorhofflimmern. Wir empfehlen Ihnen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren und bei Adipositas abzunehmen.

Wenn Sie Bluthochdruck haben, empfiehlt es sich, salzarme Lebensmittel zu essen (Sie können dies auf Lebensmitteletiketten überprüfen) und während des Kochens und beim Essen kein Salz hinzuzufügen. Sie können Ihren Arzt nach einem möglichen Ersatz des üblichen Salzes durch Kaliumsalz (eine andere Salzart, die den Blutdruck nicht erhöht) oder natürliche Kräuter fragen.

Ihre Ernährung ist besonders wichtig, wenn Sie bestimmte blutverdünnende Medikamente (Vitamin-K-Antagonisten) einnehmen. Insbesondere, da bestimmte Lebensmittel wie etwa grünes Blattgemüse (Kopfsalat, Mangold, Spinat) viel Vitamin K enthalten, was die Wirkung der Medikamente im Körper schwächt. Patienten, die Warfarin/Vitamin K-Antagonisten einnehmen, sollten weitere Informationen über Ernährung einholen.
Wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel oder pflanzliche Arzneimittel wie Johanniskraut einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt nach möglichen Wechselwirkungen mit Ihren Medikamenten, insbesondere bei neuen Antikoagulantien (NOACs).

Die routinemäßige Einnahme von Fischöl wird nicht empfohlen, um Vorhofflimmern zu reduzieren.

Sexualleben

Menschen, die Herzprobleme erlebt haben, machen sich oft Sorgen über Sex und entscheiden sich dafür, weniger oder gar keinen Sex mehr zu haben, aus Angst davor, dass es zu erneuten Herzproblemen führen könnte. Sie glauben, dass Sex für sie ein Risiko birgt und denken „Ich muss es vermeiden“ oder „Es besteht das Risiko, dass ich zu aufgeregt werde und es mich umbringt.“ Solche Gedanken führen zu unnötigem Stress und Angst vor Sex.
Die gute Nachricht ist, dass für die meisten Menschen mit Herzproblemen Sex sicher ist und sogar von Ärzten empfohlen wird. Betrachten Sie es mal so, für einen durchschnittlichen Mann oder Frau ist Sex im gleichen Maße anstrengend für das Herz wie ein stetiger 20-minütiger Spaziergang und einen Orgasmus zu haben ist dasselbe wie eine Treppe hinaufzugehen. Bewegung ist gut für das Herz und sexuelle Aktivität ist nur eine andere Form der Bewegung. So gesehen kann regelmäßige sexuelle Aktivität sogar gut für das Herz sein. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, was Ihre körperliche Aktivität angeht, insbesondere wenn Sie eine Unverträglichkeit mit körperlicher Betätigung verspüren.

  • Sex ist gut für das Herz.
  • Sex baut Stress ab.
  • Sex stärkt das Immunsystem.

 

Autofahren

Die meisten Patienten mit Vorhofflimmern dürfen Auto fahren. Wenn Sie jedoch Schwindel oder Ohnmacht verspüren, sollten Sie nicht Auto fahren und Ihren Arzt informieren, da diese Symptome mit Vorhofflimmern zusammenhängen können.

 

Reisen

Es gibt grundsätzlich keinen Grund, warum Sie nicht verreisen können (einschließlich Fliegen), wenn Sie Vorhofflimmern haben, aber es ist am besten, zuerst mit Ihrem Arzt zu sprechen. Eine komfortable Reise wird empfohlen und Sie sollten im Idealfall extreme Temperaturen (Hitze und Kälte) und große Höhen vermeiden.
Bevor Sie Ihre Urlaubspläne erstellen, ist es ratsam, dass:

  • Ihr Vorhofflimmern gut kontrolliert und stabil ist.
  • Sie alle Ihre Medikamente mitnehmen und sicherstellen, dass Ihnen die Tabletten nicht ausgehen, während Sie weg sind.
  • Sie eine Zusammenfassung Ihrer Krankengeschichte mitnehmen.
  • Sie mit Ihrem Arzt einen Aktionsplan für den Fall besprechen, dass Sie während Ihrer Abwesenheit eine Episode mit Vorhofflimmern haben.

 


Ähnliche Seiten