Was ist eine Kardioversion?

Die elektrische Kardioversion wird im Krankenhaus mit einem sogenannten Defibrillator durchgeführt. Der Stromschlag wird über zwei große Aufkleber (Elektroden) auf dem Brustkorb abgegeben. Die Aufkleber werden in der Regel auf der Vorder- und Rückseite des Brustkorbs oder auf der rechten und linken Seite des Brustkorbs angebracht.

Dieser Eingriff ist in der Regel im Voraus geplant und beinhaltet die Abgabe eines kontrollierten Stromschlags auf Ihre Brust, der auf das Herz gerichtet ist. Der elektrische Impuls ist stark genug, um alle vom Herzen erzeugten elektrischen Signale kurzzeitig zu stoppen und erlaubt es dem natürlichen Herzschrittmacher: „dem Sinusknoten”, die Kontrolle über den Herzrhythmus wieder zu erlangen.

Vor der Kardioversion werden Sie eine Sedierung (Anästhetikum) erhalten, damit Sie sich schläfrig fühlen, weshalb Sie während der Kardioversion nichts fühlen werden. Bringt der erste Stromschlag Ihr Herz nicht wieder in einen normalen Rhythmus (Sinusrhythmus), wird Ihnen ein weiterer Stromschlag mit einem etwas stärkeren elektrischen Impuls versetzt. Während der Kardioversion sollten Sie keine Schmerzen spüren, aber oft können die Bereiche unter den Elektroden ein oder zwei Tage nach dem Eingriff etwas wund sein.

Sie sollten sich bewusst sein, dass es auch nach einer erfolgreichen Kardioversion (Ihr Herzrhythmus hat wieder einen normalen Sinusrhythmus erreicht) möglich ist, dass Vorhofflimmern wieder auftritt. Dies geschieht bei etwa der Hälfte der Patienten im ersten Jahr nach der Kardioversion. Ob Vorhofflimmern wieder auftritt, hängt von vielen Faktoren ab. Es ist allerdings wahrscheinlicher, wenn Sie andere Herzprobleme haben (einschließlich Bluthochdruck) und wenn Sie seit mehr als 1 Jahr Vorhofflimmern hatten.

 

 


Ähnliche Seiten