Kontrolle der Herzfrequenz (Frequenzkontrolle)

Herzfrequenzkontrolle setzt voraus, dass Sie und Ihr Arzt das Vorliegen von Vorhofflimmern als Erkrankung akzeptiert haben, es jedoch möglicherweise nötig ist, die Herzfrequenz (Herzschläge pro Minute) zu kontrollieren, um Symptome zu vermeiden.

Die Kontrolle der Herzfrequenz wird als Behandlungsoption gewählt, wenn Ihr Arzt nicht in der Lage war, den normalen Rhythmus wiederherzustellen (erfolgloser Versuch), oder der Arzt der Ansicht ist, dass aufgrund Ihrer zugrunde liegenden Herzerkrankung die Wiederherstellung des normalen Sinusrhythmus fast unmöglich ist.

  • Mit Medikamenten

Ihr Arzt kann Medikamente zur Normalisierung Ihrer Herzfrequenz (70-110 Schläge pro Minute im Ruhezustand) verschreiben.

Abhängig von Ihren Symptomen kann der Arzt eine strenge Herzfrequenzkontrolle (mit einer Herzfrequenz von 70-90 Herzschlägen pro Minute im Ruhezustand) oder eine milde Herzfrequenzkontrolle (mit Herzfrequenz von 100-110 Herzschlägen pro Minute im Ruhezustand) wählen.

Medikamente, die zur Steuerung Ihrer Herzfrequenz verwendet werden können, sind:

  • Betablocker: Diese Medikamente verlangsamen die Herzfrequenz im Ruhezustand und bei Aktivität. Sie sind in der Regel die erste Wahl, unabhängig von der zugrunde liegenden Herzkrankheit.
  • Calciumkanalblocker : Diese Medikamente steuern ebenfalls Ihre Herzfrequenz, müssen aber möglicherweise vermieden werden, wenn Sie an Herzinsuffizienz oder niedrigem Blutdruck leiden.
  • Digoxin : Dieses Medikament kontrolliert die Herzfrequenz im Ruhezustand, aber nicht bei Aktivität. Es kann zusätzlich zu Betablockern oder, in selteneren Fällen, Calziumkanalblockern verwendet werden, wenn eine einzelne Therapie die Herzfrequenz nicht ausreichend verlangsamt hat.
  • Amiodaron : In sehr seltenen Fällen kann Ihr Arzt entscheiden, Ihre Herzfrequenz mit diesem Medikament allein oder in Kombination mit Betablockern zu kontrollieren. Amiodaron ist sehr wirksam bei der Kontrolle der Herzfrequenz, hat aber schwerwiegende Nebenwirkungen in der chronischen Therapie. Es sammelt sich in der Schilddrüse, in der Lunge, der Haut usw. an.

 

 

Erfahren Sie mehr über: „Wie sollte ich mein Leben verändern?”

 


Ähnliche Seiten